8 Tipps für mehr Trinkgeld in der Gastronomie

Trinkgeld in der Gastronomie

Für Gastronomen und ihre Mitarbeiter ist das Trinkgeld ein wesentlicher Teil der täglichen Einnahmen. Gerade deshalb ist es wichtig sich folgende 8 Tipps zu Herzen zu nehmen. Denn nur guter Service wird auch mit gutem Trinkgeld belohnt.

Im Gegensatz zur USA, wo das Trinkgeld mehr oder weniger als Pflicht gesehen wird, sind in Deutschland Trinkgelder unverbindlich und freiwillig. Der Gast möchte das Gefühl haben den Gastronomen oder dessen Mitarbeiter für seinen Service zu belohnen. Bleibt dieses Gefühl aus, bleibt auch das Trinkgeld aus.



Tipp 1: Freundlichkeit

Es ist längst kein Geheimnis mehr: Wer freundlich und höflich zu seinen Gästen ist, wird mit einem höheren Trinkgeld honoriert. Dabei schadet es nicht zu lächeln. Ganz im Gegenteil: Lächeln ist sogar gesund.

Wer 60 Sekunden am Stück seine Gesichtsmuskeln zum Lächeln anspannt, stößt nachweislich Glückshormone aus und das macht natürlich glücklich. Scheu‘ dich also nicht und lächele was das Zeug hält. Deine Gesundheit und Dein Geldbeutel werden es Dir danken.

Tipp 2: Der äußere Eindruck

Das Erscheinungsbild spielt besonders in der Gastronomie eine große Rolle. Egal ob im 5-Sterne Restaurant oder im Imbiss, eins haben alle gastronomischen Betriebe gemeinsam: Ein gepflegtes Äußeres ist das A und O.

Denn es ist nicht nur wichtig, dass die Küche hygienisch ist, sondern auch das dieses Bild von den Servicekräften nach außen getragen wird. Es geht dabei nicht nur darum, sich morgens zu duschen und die Zähne zu putzen. Die tägliche Rasur, ein sauberer Haarschnitt, geschnittene und saubere Fingernägel tragen sehr viel zum Gesamteindruck bei.

Bei ungepflegten Servicekräften wird der Gast sofort Rückschlüsse auf das gesamte Lokal ziehen und automatisch weniger Trinkgeld geben. Im besten Fall. Im schlimmsten Fall kannst Du den Gast sogar für immer vertreiben, denn niemand möchte in einem vermeintlich unsauberen Umfeld essen.

Wer sich also um sein Äußeres kümmert, kümmert sich auch praktischerweise automatisch um ein höheres Trinkgeld.

Tipp 3: Anonymität vermeiden

Was in den USA an der Tagesordnung ist, ist in Deutschland wieder unüblich. Nämlich das Tragen von Namensschildern und die persönliche Vorstellung beim Gast.

Gern wird dieser Effekt von Gastronomen und Mitarbeitern unterschätzt. Dabei kann es das Trinkgeld in die Höhe schießen lassen, wenn Du dem Gast vor der Bestellungsaufnahme Deinen Namen mitteilst. Diese Maßnahme schafft Vertrauen, Vertrauen schafft Sympathie und Sympathie schafft Trinkgeld.

Tipp 4: Namen nennen

Wie Du schon im vorherigen Tipp bemerkt hast, spielt der Name eine große Rolle. Das gilt auch im umgekehrten Fall: Merk‘ Dir die Namen Deiner Gäste und sprich sie damit an. Bei Stammgästen ist dies meist kein Problem. Auch bei Tischreservierungen ist in der Regel der Name im Vorfeld bekannt.

Mit diesem Tipp schaffst Du Nähe und Vertrauen und das wird gerne mit einem höheren Trinkgeld belohnt.

Tipp 5: Wiederholung beachten

Nachdem die Bestellungen der Gäste aufgenommen wurden, schafft es Gewissheit wenn diese nochmal vor den Gästen wiederholt werden. Die Gäste fühlen sich dadurch verstanden und erwarten ihre Bestellung mit Zuversicht. Das schafft vertrauen und die Gäste sind bereit mehr Trinkgeld zu geben.

Ein weiterer positiver Nebeneffekt dieser Maßnahme ist die Vermeidung von Missverständnissen und Fehlern. Was zusätzlich Zufriedenheit schafft und das Trinkgeld steigen lässt.

Tipp 6: Sich erkundigen

Um Deinen Gäste eine Wertschätzung zu vermitteln, reicht es nicht einmalig die erste Bestellung aufzunehmen. Du wirst gerade dann als professionell wahrgenommen, wenn Du Dich bei bereits bedienten Gästen nach dem Wohlbefinden erkundigst. Ein kurzes »Ist alles zu Ihrer Zufriedenheit?« oder »Darf es noch etwas für Sie sein?« bewirkt wahre Wunder.

Diese Form der Wertschätzung honorieren Deine Gäste mit mehr Trinkgeld und zusätzlich gibt Dir diese Maßnahme ein besseres Gefühl für Deinen eigenen Service. Denn der praktische Nebeneffekt ist das permanente Feedback Deiner Gäste. So weißt Du immer wo es klemmt und kannst sofort eingreifen.

Tipp 7: Geschenke machen

Der »kleine Gruß« aus der Küche, häufig noch vor der Vorspeise präsentiert, wird gerne angenommen. Ein geschenkter Schnaps als Abschluss wird ebenfalls positiv aufgenommen und hebt die Bereitschaft zur Zahlung eines Trinkgeldes. In Trinklokalen eignet sich zum Beispiel ein kostenloser Aperitif bei Ankunft Deiner Gäste um sie zu mehr Kauflust und Trinkgeld zu bewegen.

Auch wenn Du mit dieser Maßnahme in finanzielle Vorleistung gehst: Es macht sich unter dem Strich mehr als bezahlt.

Tipp 8: Die Wirkung von Dankeschön

Höfliche Umgangsformen sind besonders in der Gastronomie sehr wichtig. Bedanke Dich bei Deinen Gästen für den Besuch und wünsche ihnen noch einen schönen Tag oder Abend. Die meisten Kunden nehmen auch ein schriftliches »Danke«, »Vielen Dank« oder »Dankeschön« auf der Rechnung sehr positiv auf und belohnen Dich für diese zuvorkommende Aufmerksamkeit mit einem üppigeren Trinkgeld. Um zusätzlich die Kundenbindung zu erhöhen, reagiere auf Verlinkungen in sozialen Netzwerken wie Facebook oder Instagram ebenfalls dankbar.