Die 15 häufigsten Marketing-Fehler in der Gastronomie [Teil 1]

Die 15 häufigsten Marketing-Fehler Teil 1

In Teil 1 von 3 werden dir die ersten 5 Marketing-Fehler vorgestellt, die Gastronomen am häufigsten das Geschäft ruiniert. Auch wenn Dein Lokal gut läuft, solltest Du dir diese Tipps durchlesen um Dein Geschäft weiter zu optimieren. Niemand ist perfekt!



1. Es werden Pfennigfuchser angelockt

Wenn Dein einziges Werbemittel der Preis ist oder Du „die niedrigsten Preise der Stadt“ hast, ziehst Du nur Pfennigfuchser an. Traurig aber wahr. Diese Menschen sind die am wenigsten treuen Kunden und werden zum nächsten Lokal rennen, sobald jemand billigeres in die Stadt kommt.

Hör auf Deine Preise nach unten zu drücken, und konzentriere Dich darauf, die Leute anzusprechen, die für Deinen Service und Deine Erfahrung zahlen.

Nur so kannst du langfristig Geld verdienen!

2. Der wahre Wert Deines Angebots wird nicht kommuniziert

Jedes Mal, wenn Du eine Anzeige entwirfst, handelt es sich um ein psychologisches Spiel. Bei der Einführung Deines Angebots gilt: Spreche in Euro und nicht in Prozenten. Die meisten Leute kennen Deine regulären Preise nicht und möchten lieber genau wissen, wie viel sie sparen werden.

Sprich mit ihnen in einer Sprache, die jeder versteht: Klartext.

Profi Tipp: Es hilft, den Kunden zu informieren, WARUM Du ihm ein so tolles Angebot machst! Dies schafft sofort Vertrauen und macht es glaubwürdiger und echter.
Beispiel: »Wir wissen, dass Sie unser Essen und unseren Service so lieben werden, dass Sie sicher wieder kommen. Deswegen können wir Ihnen dieses Angebot machen.«

3. Das Warum wird nicht erklärt

Das Geheimnis, potentielle Gäste für Dich zu gewinnen, ist, ihnen zu sagen, warum Du so einzigartig bist! Es hilft zu verstehen, dass die Konsumenten im Allgemeinen selbstsüchtig sind. Sie möchten wissen, was für sie drin ist.

Finde heraus, was Du anders machst als die anderen, und zeige, wie es Deinen Gästen nützt. Sei ehrlich, sei konkret und dresche keine verallgemeinerten Phrasen, die sowieso jeder durchschaut.

Sobald Du das WARUM erkannt hast, schreib‘ es Dir groß auf die Flagge.

4. Der Kunde wird irregeführt

Obwohl es offensichtlich ist, wirst überrascht sein, wie oft das passiert: Die Erwartungen der Kunden werden nicht erfüllt, weil die gesehene Werbung irreführend war.

Gib Deinen Gästen also genau das, was Du beworben hast. Und wenn überhaupt, solltest Du die Erwartungen Deiner Kunden übertreffen und nicht unterbieten.

Die Verbraucher haben es satt mit leeren Versprechungen geködert zu werden. Es gibt oft keine zweite Chance und Du verlierst den Kunden im schlimmsten Fall für immer.

Stelle also sicher, dass Deine gesamten Mitarbeiter mit Deiner Werbung vertraut sind, sodass alle am selben Strang ziehen. Übermäßig ehrlich und unkompliziert zu sein, ist auf lange Sicht immer die beste Strategie.

5. Denken, dass sich alles nur um Essen und Trinken dreht

Verstehe mich nicht falsch, aber wenn Dein Produkt scheiße ist, hast Du schlichtweg Garnix. Es gibt unzählige Orte mit großartigem Essen und Getränken, also schau, was Du sonst noch zu bieten hast.

Wenn Du die Aufmerksamkeit der Menschen möchtest, konzentriere Dich auf folgende Punkte: Service, Vielfalt, Komfort, Zeit, Specials.
Erinnere den Kunden an die Nachteile, wenn er selbst zum Kochlöffel greift: Zeit für die Zubereitung, Abwasch tätigen, Einkäufe erledigen, das Essen verdirbt zu Hause.

Denk immer daran, dass Du mehr als nur gutes Essen und Getränke servierst!

»Weiter zu Teil 2